Klosterarbeiten haben eine lange Tradition. Ab dem Mittelalter entstanden sie meist in Frauenklöstern, vereinzelt auch in Männerkonventen. Fleissige und talentierte Hände schufen kleine Welten in sich, deren Charme und Ausstrahlung man sich kaum entziehen kann.

Diese Tradition hat sich naturgemäss mit dem Verschwinden vieler Klöster verändert. Sander Kunz beherrscht die überlieferten Techniken und fertigt seine kleinen Kunstwerke mit herkömmlichen Methoden an. So wird z.B. kein Heissleim verwendet, sondern an dessen Stelle Fischkleber. So, wie dies früher schon von den Nonnen immer gemacht wurde.

It is always a pleasure to talk to Sander about his work. He is very creative and dedicated. One looks in amazement at all the details and and the tiny things his hands can form.